Geschichte

2016
Mit dem Erhalt der Grossbaustelle „horn-west“ (10 Mio. Auftragssumme / 8 Monate Bauzeit) konnten wir unsere Leistungsfähigkeit voll ausspielen.

horn-west, Horn
horn-west, Horn

 

Auch das von uns angebotene Gesamt-Paket (Rückbau – Erdbau – Hochbau) wurde 2016 wieder bei diversen Baustellen (Fährenpark / Friedbergstrasse / Im Feld, Widnau / Viterma – Grab / …) angewendet und so unsere Synergien perfekt genutzt.

Durch die sehr gute Auftragslage haben wir einen grossen Teil unseres Maschinenparks ersetzt, dadurch viele Neuanschaffungen:
– 4 Stück Kleinbagger 2-6to
– Huki TCR 50
– Grabenwalze Wacker RT 820 SC3
– Bagger 14to Kurzheck
– diverse Mercedes Kleintransporter

Der in die Jahre gekommene Grove GMK 4075 wurde durch einen neuen 5-Achsigen Grove GMK 5130 Mobilkranwagen ersetzt.

Weitere Neuanschaffungen:
– Wolff 6031 clear
– Ausa APG 1000 10to Dumper

2015
Erstmals in der Firmengeschichte bauen wir von oben nach unten! Mit dem Erhalt des Auftrags „Schuppis 10“ in St. Gallen (mit unserem ARGE-Partner Implenia) der sich aus 4 UG’s und 6 OG’s zusammensetzt, wurde die sogenannte Kragenbauweise angewandt. Trotz straffem Terminprogramm konnten wir die Rohbauarbeiten punktgenau vollenden.

Schuppis 10, St. Gallen
Schuppis 10, St. Gallen

 

Aufgrund der immer grösseren Nachfrage für Mobilkranarbeiten tätigten wir die bis anhin grösste Einzelinvestition mit unserem Grove GMK 5220.
Für das Anheben von kleinen Lasten und für den Umschlag im Werkhof kauften wir den Liebherr LTM 1030 Kranwagen.

Weitere Investitionen aufgrund des stetig wachsenden Betonverbrauchs:
– 5-Achs-Wechselsystem Mercedes 4451
– Oberdreherkran 6015
– 500m² Peri Schalung 330/270
– mehrere Mercedes Kleintransporter

Investiert wurde nicht nur in Maschinen, sondern auch in die Infrastrukur. Der Magazinplatz wurde mit einer neuen Einstellhalle für LKW’s, Mobilkranwagen und Kleinmaschinen mit Vordach für Abrollpaletten ergänzt.

2014
!!!Rekordjahr!!!

Zu der grössten Einzelbaustelle der Firmengeschichte, der Rexam in Widnau, kamen weitere Grossprojekte wie das Datacenter in Widnau, die Wohnüberbauung 36.5 Grad und der Industriebau Schützenwiese in Kriessern hinzu. Für die termingerechte Umsetzung dieser Aufträge wurden erstmals in unserer Geschichte mehr als 100 Arbeiter eingesetzt. Es resultierte ein absolutes Rekordjahr sowohl im Stahl- als auch Betonverbrauch:

ca. 48’000 m³ Beton und ca. 4’700 Tonnen Stahl

Zu den kleineren Investitionen für die täglichen Arbeiten wurden auch im Jahr 2014 grössere Investitionen für die Zukunft getätigt:

– Obendreher Kran WOLFF 6031
– diverse Industriestützen und Schalungsmaterialien
– Mercedes-Benz Sprinter 313CDI
– 1’200kg Abbauhammer
– Hitachi Bagger ZX135
– Fendt 724 Vario
– Bomag Walze
– Mercedes-Benz Arocs 4451 inklusive Wechselsystem mit Kipper und Fahrmischer

REXAM, Widnau
REXAM, Widnau

2013
Die Keller Bauunternehmung AG zieht den grössten Gesamtauftrag (CHF 22 Mio.) ihrer Firmengeschichte an Land. Zusammen mit unserem ARGE-Partner I+R Bau GmbH erhielten wir den Auftrag für die Baumeisterarbeiten einer neuen Dosenfabrik des britisches Konzerns Rexam. Weitere Grossaufträge wie die Wohnüberbauung Weiergasse in Rheineck oder das neue Bürogebäude der Priora AG in St.Gallen führten erneut zu hohem Beton- und Stahlverbrauch.

Betonverbrauch ca. 28’000 m³; Stahlverbrauch ca. 2’300 Tonnen

Neben kleineren Anschaffungen für das tägliche Geschäft wurden folgende grössere Investitionen getätigt:
– Topcon Totalstation PS 25
– Topcon 3XDi GPS+ (Baggersteuerung)
– Wolff 6031 clear Obendreher Kran
– Raupenbagger Hitachi ZX 250 LC
– Abbauhammer HB 2’500 Atlas Copco

2012
Infolge schlechten Wetters war der Betrieb auf unseren Baustellen vier Wochen stillgelegt. Dadurch konnten wir das Spitzenergebnis vom Vorjahr nicht ganz erreichen und verbrauchten leicht weniger Stahl und Beton.

Betonverbrauch ca. 27’000 m³; Stahlverbrauch ca. 2’190 Tonnen

Neben der Anschaffung von diversen kleineren Maschinen und Teilen wurde unser Magazin weiter ausgebaut. Zudem wurden im 2012 folgende Investitionen getätigt:
– Topcon 3XDi GPS+
– Dumper AUSA D1000 APG
– 3 x Mercedes-Benz 516 CDI
– 4-Achser Mercedes-Benz Actros 3246 mit Hakengerät
– 9t-Raupenbagger Takeuchi TB 290

2011
Die Keller Bauunternehmung AG erhält ihren grössten Einzelauftrag der Firmengeschichte.
Der Bau der drei Hochhäuser im Stadtwald in Rorschach, Baumeisterarbeiten ca. 12 Mio Franken.

Betonverbrauch liegt bei über 28’000 m³; Stahlverbrauch bei ca. 2’600 Tonnen

Investitionen in den Bereichen Hochbau und Tiefbau für die Zukunft:
Aufstockung der Peri-Trio Wandschalung auf über 1500 m²
Aufstockung der Doka-Matic Deckenschalung auf ca. 1300m²
Erwerb des fünften Obendreher Krans Wolff 6031
Kauf der beiden Hydraulik Bagger Hitachi ZX 225 (24to) und ZX 280 (30to)
Umrüstung der grossen Hydraulik Bagger auf das Schnellwechsel-System Oil-Quick

Stadtwald, Rorschach
Stadtwald, Rorschach

2010
Ausbau des Werkhofes durch die neue Halle für LKW, Mobilkrane und div. Kleinmaschinen.
Investitionen in die Zukunft;
im Tiefbau Anschaffung der Topcon-GPS Steuerung für Erd- und Aushubarbeiten
im Hochbau Aufstockung der Peri-Trio Wandschalung auf über 1000m2
Kauf des Mobilkranes Grove GMK 4075

2009
30 Jahre Keller Bauunternehmung AG – zum Jubiläum mehrere grosse Investitionen:
Kobelco SK 210 LC-8 22to Bagger
3 Stk. Mercedes Busse 313 CDI
45 Stk. Doka-Matic Deckentische
Mercedes Benz 4448 5-Achs LKW Trommelmischer/Kippbrücke
Wolff 6031 clear Obendreher Kran
Goldhofer Tiefgänger -36to
Betonschere MSP 850 (2800kg)

2008
Durch den Kauf dreier Oberdreher-Krane steigen auch die Beton/Stahl Verbrauchszahlen. Erstmals verbrauchen wir im Schnitt über 1’500m³ Beton pro Monat.
Betonverbrauch über 18’000 m³
Stahlverbrauch über 1’445 to

2007
Kauf des dritten Obendreher Krans. Der Wolff 4517 city ist speziell geeignet für Baustellen in Städten.

2006
Kauf des zweiten Krans Wolff 6017
mehrere Grossbaustellen gleichzeitig:
Uni Sporthalle St.Gallen 2.5 Mio.
Geschäftshaus Zentral Heerbrugg 3.0 Mio.
Produktionshalle Bopp Wolfhalden 1.5 Mio.

2005
Kauf des ersten Obendreher Krans Wolff 6017

2003
Anschaffung des Liebherr 71K als bis dahin grösste Investiton der Keller Bauunternehmung AG.

1999
Bau der Doppelturnhalle Kugelwies Rheineck

1995
Anschaffung des ersten LKW Mercedes Benz 3344 Hakengerät.

1993
Umwandlung der Einzelfirma Keller in Keller Bauunternehmung AG.

1991
Nach dem Tod von Richard Keller übernahm sein Bruder Markus Keller die Leitung der Keller Bauunternehmung AG.

1979 – 1991
1979 verkaufte John Müller altershalber die Unternehmung an Richard Keller, der dann 4 Jahre später den in die Jahre gekommenen Werkhof Kugelwies durch einen den neuen Bedürfnissen entsprechenden Bau im Industriegebiet Langenhag ersetzte. Dies war einer der wichtigsten Entscheidungen für die Zukunft der Keller Bauunternehmung AG.

1947 – 1979
In den vierziger Jahren übernahm John Müller die Firma und führte sie 32 Jahre erfolgreich unter dem Namen John Müller AG.

1907 – 1947
 Noch im 19. Jahrhundert gründete Ernst Sonderegger eine Baufirma die seinen Namen trug. Dies ist der älteste Nachweis des „Ursprungs“ der Keller Bauunternehmung AG.